Allgemeine Geschäftsbedingungen

Für alle abgeschlossenen Verträge zwischen MAS bzw. dem Auftragnehmer und dem Kunden bzw. dem Auftraggeber gelten deutsches Recht und die im Folgenden genannten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

  1. Zustandekommen des Auftrags (Vertrag)
    1. Vor Durchführung der Fahrzeugreinigung/-aufbereitung muss der Kunde ein schriftliches Auftragsformular (Auftragsbestätigung) unterzeichnen. Hierzu gehört ggf. eine Beschreibung der vorhandenen Schäden oder Besonderheiten am Fahrzeug. Diese dienen der rechtlichen Absicherung des Auftraggebers und des Auftragnehmers.
      Mit der Unterschrift des Kunden geht eine gleichzeitige Anerkennung dieser AGB einher.
  2. Preise und Zahlungsbedingungen
    1. Alle angegebenen regulären Preise, sofern Sie nicht mit dem Kunden abgesprochen sind, gelten für Fahrzeuge mit normalem Verschmutzungsgrad. Für stärkere Verschmutzungen wird nach Absprache mit dem Auftraggeber ein Aufpreis vereinbart. Der Endpreis kann demnach je nach Fahrzeugzustand stark von den Orientierungspreisen abweichen. Ein Aufschlag wird für weitere Anfahrtswege erhoben. Alle relevanten Preise sind auf dem Auftragsformular schriftlich festzuhalten.
    2. Sollten stärkere Verschmutzungen erst während der Arbeit am Fahrzeug festgestellt werden, so ist der Auftraggeber unverzüglich darüber in Kenntnis zu setzen, um das weitere Vorgehen und die Preise zu klären. Eine telefonische Auftragserteilung bzw. -erweiterung durch den Kunden ist dabei möglich.
    3. Erbrachte Leistungen erfolgen grundsätzlich gegen Barzahlung oder per Überweisung auf das Geschäftskonto des Auftragnehmers.
    4. Eine Ausweisung der Mehrwertsteuer ist nicht möglich, da die Besteuerung dieses Unternehmens der Kleinunternehmerregelung unterliegt.
  3. Reklamationen
    1. Realisierte Leistungen des Auftragnehmers werden mit dem Kunden bei Übergabe des Fahrzeuges überprüft. Reklamationen sind vom Auftraggeber vor Ort und unverzüglich im Beisein des Auftragnehmers schriftlich festzuhalten.
      Der Auftragnehmer hat das ausdrückliche Recht zur Nachbesserung, sofern die Reklamation berechtigt ist.
  4. Haftung und Haftungsausschluss bei Verursachung von Schäden am Kundenfahrzeug
    1. Der Auftragnehmer verfügt über eine Betriebshaftpflichtversicherung.
    2. Schadensersatzansprüche seitens des Auftraggebers können nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz durch den Auftragnehmer geltend gemacht werden.
    3. Bei Lackschäden, die durch den Auftragnehmer bei der Fahrzeugreinigung verursacht werden und ihren Ursprung in schadhaften Lacken haben, wie z.B. Kratzern, Steinschlägen, Lackabplatzungen, schlecht verarbeiteten Lacken, Nachlackierungen etc., können keine Schadensersatzansprüche gegen den Auftragnehmer geltend gemacht werden. Solche Vorschäden sind auf dem Auftragsformular schriftlich festzuhalten. Zurück-gehaltene oder falsche Informationen durch den Kunden entbinden den Auftragnehmer von einer Haftung.
    4. Bei extrem verschmutzten Innenausstattungen (z.B. Flecken) können leicht aggressive chemische Reini-gungsmittel eingesetzt werden. Dies kann z.B. zu Farbveränderungen führen. Der Auftraggeber muss vor der Unterzeichnung der Auftragsbestätigung hierüber informiert werden. Wird eine Durchführung dieser Arbeiten dennoch gewünscht, wird durch seine Unterschrift auf dem Auftragsformular jegliche diesbezügliche Haftung seitens des Auftragnehmers ausgeschlossen.
    5. Motorwäsche kann nur bei Fahrzeugen mit funktionstüchtiger Elektronikabdichtung durchgeführt werden, bei Ausfällen übernimmt der Auftragnehmer keinerlei Haftung. Der Kunde bestätigt mit der Auftragsertei-lung zur Motorwäsche die einwandfreie Elektronikabdichtung seines Fahrzeugs.
    6. Bei empfindlichen elektrischen Bauteilen (z.B. Alarm- oder Musikanlagen) ist der Auftraggeber verpflichtet, dies vor Beginn der Arbeiten an seinem Fahrzeug dem Auftragnehmer mitzuteilen, um dies auf dem Auftragsformular schriftlich zu vermerken, da sonst im Schadensfall gegen den Auftragnehmer keine Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können.

Eisenhüttenstadt, den 1.7.2013, gez. Sandro Gladasch